2017

Jugendredaktion auf dem Jugendforum NRW ein großer Erfolg

Auch im Jahr 2017 konnte die Jugendredaktion auf dem Jugendforum NRW ihr journalistisches Können unter Beweis stellen. Die sechs Teams Radio, Video, Foto, Print, Online sowie Moderation gaben ihr Bestes, um nicht nur Content zu produzieren, sondern auch die „campus stage“ in Halle 10.2 zu moderieren. Erstmals in der siebenjährigen Geschichte der Jugendredaktion kamen völlig neue Möglichkeiten der elektronischen Berichterstattung zum Einsatz.

Mehr Besucher*innen für die Messe, mehr Interessierte für die Jugendredaktion

Wie in den letzten Jahren stellte die koelnmesse auch dieses Jahr einen neuen Besucherrekord für die gamescom auf. Mehr als 350.000 Besucher*innen besuchten die Messehallen. Nicht nur die koelnmesse darf sich über eine erhöhte Sichtbarkeit freuen, auch die Jugendredaktion kann stolz auf sich sein: Im Vergleich zum Vorjahr wurde das Print-Magazin „Neues aus dem Glaskasten“ rund 300-mal öfter heraus gegeben. Daran „schuld“ ist das effizient arbeitende Schreibteam der Jugendredaktion, die mit vergleichsweise wenig Manpower alle Seiten der Zeitung problemlos füllten. Die breit gefächerte Themenauswahl weckte ebenfalls Interesse: Neben der Berichterstattung über das Jugendforum ging es dieses Jahr für die Redakteur*innen auch zu Spiele-Publishern oder Politik-Events wie der Wahlkampfarena. Ein Gespräch mit Minister Joachim Stamp rundete die politische Berichterstattung ab. Nicht zuletzt durch die Zuarbeitung von thematisch passenden Bildern durch das Foto-Team wurden die diesjährigen Auslagen der Zeitung schneller geleert. Die Ausgaben von Neues aus dem Glaskasten finden Sie hier als digitalen Download.

Live im Radio, Auf YouTube und Facebook

Die Print-Zeitung blieb dieses Jahr nicht das einzige nach außen sichtbare Medium: Dank der Zusammenarbeit mit dem Internetradiosender Radio Hitwave bot sich den Teilnehmenden die Möglichkeit, jeden Tag zwei Stunden live On Air zu gehen. Trotz lauter Messehallen und schwierigen Arbeitsbedingungen waren neben der Livesendung auch die produzierten Beiträge hochwertig.

Das Video-Team hatte dieses Jahr die Möglichkeit, ein Livestream-Setup einzusetzen, um auf Facebook und YouTube live senden zu können. So kam richtiges Fernseh-Feeling auf. Die Jugendredaktion konnte durch die Nutzung der Streams 3.000 zusätzliche Zuschauer*innen gewinnen. Die Reichweite der Beiträge lag bei über 8.500 Nutzern des sozialen Netzwerkes Facebook. Zu den Livestreams, die unter anderem das Thema „Sexismus in der Gamingbranche“ sowie ein Messefazit umfassten, geht es hier.

Volle Reihen an der campus stage

Neben der journalistischen Tätigkeit der Jugendredaktion kümmerte sich das Moderationsteam um die Gesprächs-Panels auf der campus stage. Die gut gefüllten Sitzplätze zeugten von regem Interesse an den gewählten Themen. Highlight war eine Podiumsdiskussion zum Thema Gewalt in Videospielen: Hierfür organisierten sich die Moderator*innen die bekannten YouTuber hinter den Kanälen „Spacefrogs“ und „Frodoapparat„.

Teilen:
Mika Baumeister

Schreiben Sie eine Antwort