Activision Bliizard auf der Gamescom Absage
Foto: dronepicr / flickr.com

Gamescom 2022: Absage von Blizzard zu Lasten von Overwatch 2?

Als Unternehmen Deutschlands größte Spielemesse nicht zum Promoten neuer Games zu nutzen, hätte noch vor der Pandemie gänzlich surreal geklungen. Trotzdem findet man von Activision Blizzard auf der Gamescom lediglich ihren Merchandise Booth – und das, obwohl mit Overwatch 2 bereits der nächste große Titel des Entwicklers auf seine Veröffentlichung wartet.

Activision Blizzard sagt Gamescom 2022 ab

Vor fünf Jahren füllte damals noch Blizzard Entertainment gemeinsam mit Sony Interactive die gesamte Halle 7. In diesem Jahr hat sich der Videospielkonzern – so wie viele der großen Publisher – für die Absage entschieden. Boris Gojic, Territory Marketing Manager DACH/CEE teilt gegenüber der GamesWirtschaft zur Entscheidung lediglich folgendes mit:

„Nach gründlicher Prüfung haben wir uns dazu entschlossen, dass wir in diesem Jahr leider nicht an der Gamescom teilnehmen werden. Wir unterstützen weiterhin die Anstrengungen des Verbands und der Games-Industrie in Deutschland und werden auch in den kommenden Jahren nach Möglichkeiten suchen, an der Gamescom mitzuwirken.“

Auswirkungen auf Overwatch 2 möglich

Es ist eine Entscheidung, die vor dem Hintergrund des baldigen Release von Overwatch 2 fraglich wirkt. Zwar hatten Spielende in zwei Beta-Testphasen die Möglichkeit, den Nachfolger bereits anzutasten. Dies richtete sich allerdings nur an ausgewählte Gamer:innen. Interessierte mussten nach vorheriger Anmeldung entweder auf ihr Glück vertrauen oder in Streams auf Twitch-Drops hoffen.

Außerdem steht die Fortsetzung des Ego-Shooters bisher bei einigen Gamer:innen in Kritik. Das Gameplay und die Optik unterscheide sich kaum zum Urtitel und auch das neue Free-to-Play mit Battle-Pass-System stimmt nicht die gesamte Community glücklich.

Activision Blizzard Gamescom Schlange Overwatch
Foto: Tim Bartel / Flickr.com

Auf der Gamescom hat nun niemand die Möglichkeit, sich in die Schlange zum Anspielen einzureihen und sich selbst ein Bild zu machen. Fitz (23), ein Besucher des Blizzard Merch Booth, findet das problematisch: „Ich glaube, dass es andere motivieren würde, das Spiel zu kaufen, wenn Blizzard einen Stand hätte. Vor allem bei denen, die die Beta nicht gespielt haben.“

Berücksichtigt man die Meinungen der Beta-Tester auf Reddit, scheint in dieser Einschätzung viel Wahrheit zu stecken. Dort werden Stimmen laut, wonach erst nach der Beta Potenzial von OW2 erkannt wurde. Sätze wie: „Nachdem ich so viel von der Beta gespielt habe und sie wirklich genossen habe, habe ich jetzt das Gefühl, dass ich so gut wie keinen Spaß an OW1 habe“ (mein-mmo.de) prägten demnach das Bild.

Aaron (20) hingegen stört die Abwesenheit des Studios nicht. Obwohl er nur selten den Vorgänger Overwatch gespielt hätte, habe er die Entscheidung schon getroffen: „Ich hätte das Spiel natürlich gerne angespielt, aber ich hole es mir auf jeden Fall trotzdem.“

Auch 2019 schon Absage von Blizzard

Obwohl Blizzard neben Electronic Arts (EA) und Ubisoft immer zu den wichtigsten Ausstellern gehörte, kam auch schon 2019 die überraschende Absage. Wie die GamesWirtschaft berichtet, hätte dies vor allem an zwei Faktor gelegen: Geld und mangelnde Neuheiten.

Vor allem der letzte Punkt fällt in diesem Jahr durch die Ankündigung von Overwatch 2 jedoch weg. Was bleibt, ist die Frage des Geldes. Die Kosten für Stände der Koelnmesse sind gemäß einiger Aussteller in diesem Jahr stark gestiegen. Und auch schon vor Corona hatte Blizzard Standkosten in siebenstelliger Höhe.

Ob Blizzard seiner Aussage also treu bleibt und tatsächlich auch in den kommenden Jahren wieder an der Gamescom mitwirken wird, bleibt  fraglich. Auch über die Auswirkungen auf die Verkaufszahlen kann erst nach Release spekuliert werden.