Wer sprechen kann, ist klar im Vorteil

Wir leben in einer Zeit, in der es für so ziemlich alles einen digitalen Simulator gibt – Für wirklich alles.

Was unterscheidet den Menschen vom Tier? Die Kultur, der aufrechte Gang und natürlich die
Sprache. Entsprechend ist es nur folgerichtig, dass nach kulturellen Highlights wie „Just Dance“ oder
„Guitar Hero“ und unzähligen Walking Simulators nun der „Speaking Simulator“ erschaffen wurde. In
dieser Endstufe digitaler Simulatoren müssen die Spielenden einem definitiv-nicht-Roboter das
Höchste aller menschlichen Kulturgüter beibringen: Die Sprache.

Hierzu können sie die Zunge und
das Gesicht der perfekt getarnten Maschine bewegen und auf diese Art Wörter formen. Das ist
selbstverständlich genauso einfach wie es klingt und fühlt sich zu jedem Zeitpunkt absolut
befriedigend an.


Die Dialoge, die gesprochen werden müssen, sind genauso humorlos und geistig erleuchtend wie in
anderen nicht-Roboter-Spielen, beispielsweise Portal. Im Laufe des mindestens zweistündigen
Spielspaßes können die Spielenden die Tarnung des ‚Menschen‘ noch weiter verbessern, indem sie
zusätzliche Gesichtspartien zur Steuerung freischalten. Für voraussichtlich etwa 15€ kann diese Perle
der Realitäts-Imitationen ab 2020 erworben werden.