Nachbarschaftswache per Whatsapp

In Brüggen passen die Anwohner mit einer Whatsapp-Gruppe aufeinander auf. Und das veränderte die Polizeistatistik.

Das beschauliche Örtchen Brüggen ist von Feldern umgeben.

Wenn ihm ein Auto verdächtig vorkommt, dann geht Philip Ohldag vor die Tür und spricht den Fahrer an. Falls ihm etwas passieren sollte, ruft er die Polizei. Der junge Familienvater wohnt in Brüggen am Deichweg, einer Straße zwischen Maisfeldern und einem Bach daneben. Ohldag ist Teil einer Nachbarschaftswache. „Wir kommunizieren über Whatsapp“, sagt er, „das geht einfach schneller“. Insgesamt 50 Nachbarn hatten sich dafür in einer Gruppe zusammengefunden.

Bis 2017 habe es vermehrt versuchte Einbrüche in dem Ort gegeben. Ohldags Nachbar Volker Kunstmann ergriff daraufhin die Initiative und organisierte mit Polizei und Behörden eine Nachbarschaftswache. Das Konzept scheint aufzugehen: Laut Polizeistatistik gab es im Gründungsjahr der Whatsapp-Gemeinschaft einen massiven Rückgang der versuchten Einbrüche in Brüggen.

Dabei ist das Konzept nicht neu: In den USA organisieren sich Einwohner seit der Kolonialzeit in eigenen „Neighbourhood Watch“-Gruppen. Auch in den Niederlanden ist das Konzept bekannt. Rund 7.300 Gruppen widmen sich dort dem Aufpassen in der Nachbarschaft. Da Kunstmann oft im Nachbarland unterwegs ist, stieß er in Grenzorten häufig auf Schilder der dortigen Wachen. Daraufhin übernahm er das Konzept in Deutschland.

„Wir finden das gut, sehr gut sogar“, sagte die Viersener Polizeisprecherin Antje Heymanns im Gespräch mit der Rheinischen Post. Sie legte aber kritisch nach: „Das, was mich veranlasst, etwas in die Gruppe zu schreiben, sollte mich auch veranlassen, gleichzeitig die Polizei zu informieren“. Eine gewisse Unsicherheit bleibt trotzdem bei den Anwohnern in Brüggen zurück. „Wenn die Autos rumänische Kennzeichen haben und hier halten, dann schaue ich auch genauer hin“, so Ohldag.

Dieser Artikel ist im Rahmen des MedienCamps 2018 in Vorbereitung auf die diesjährige Jugendredaktion auf der gamescom entstanden.

 

Weitere Beiträge
Papier – Das Gamingmagazin vom Jugendforum NRW